Neues aus dem Rat

Für alle, die gerne Infos rund um die Bruckmühler Politik möchten, gebe ich hier mal einen Überblick über die Gemeinderatssitzung am 31.3.22.

SUR-Radschnellweg

Seit 2019 plante die Arbeitsgemeinschaft SUR (Stadt und Umland Rosenheim) einen Schnellradweg von Stephanskirchen über Rosenheim, Kolbermoor bis Bad Aibling. Dieser sollte ursprünglich auch bis Feldkirchen-Westerham weitergeführt werden. Letztes Jahr zeigte sich schon, dass der Abschnitt von Bad Aibling über Bruckmühl weiter nach Feldkirchen staatlich nicht gefördert wird. Nun wird das gesamte Projekt eingestampft, da die Standards auf weniger als 80% der Strecke eingehalten werden können.

Fairtrade-Kommune

In der letzten Sitzung Ende Februar hat Wolfgang Huber den Antrag auf Zertifizierung Bruckmühls als Fairtrade-Kommune gestellt. Diesem wurde erfreulicherweise mit großer Mehrheit zugestimmt. Nun ist das ganze mit der Gründung einer Steuerungsgruppe, der auch Wolfgang angehört, auf den Weg gebracht worden.

Kindergarten Rösnerwiese

Wie ihr vermutlich alle wisst, wird auf der Rösnerwiese ein neuer Kindergarten entstehen. Da es ein 8 -gruppiger Kindergarten (!) werden soll, ist der Baukörper entsprechend groß. Ganze 75 m lang und 25 m tief…

Geplant ist eine Großküche, da die Kinder direkt bekocht werden sollen.

Die Kosten werden sich auf etwa 16 Mio Euro belaufen. Gebaut wird in Beton! Holzständerbauweise oder andere ökologisch verträglichere Methoden wurden leider nur von den Grünen in Erwägung gezogen. Unter anderem wohl auch wegen der höheren Kosten. In Holz würden das Projekt wohl um 1,5 Mio Euro teurer werden. Die Argumente der Grünen, dass es unmöglich ist, ein Betonmonster auf die Wiese zu stellen, wenn nebenan das ganze Neubaugebiet laut Gemeinderatsbeschluss nach DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) zertifiziert werden soll, hat leider niemanden interessiert.

Das Thema Kindergarten wird uns die nächsten Sitzungen noch viel beschäftigen. Wie sich herausstellt, wird auch der 8-gruppige Kindergarten in Zukunft nicht reichen. Es stehen weiter mehr als 50 Kinder auf der Warteliste für einen Betreuungsplatz. Und da sind das Wohngebiet Rösnerwiese und die Neubauten im zukünftigen Liesl-Karlstadt-Bogen in Heufeld nicht mit einberechnet.

Verkehrsberuhigung im Zentrum

Im Rahmen der städtebaulichen Maßnahmen auch rund um unsere neue „Kulturmühle“ wurde nun erfreulicherweise eine Verkehrsberuhigung beschlossen. Einbezogen sind die Bahnhofstraße, die Kirchdorferstraße und der Anfang der Sonnenwiechserstraße.

3 Ratsmitglieder fanden die Maßnahmen allerdings völlig unnötig und stimmten dagegen.

Antrag auf Erweiterung eines Bebauungsplans in Thalham

Ein Bürger stellte einen Antrag, die Wiese westlich der „Mozartsiedlung“ als Baugebiet ausgewiesen zu bekommen. Die Verwaltung hat sich aus verschiedenen Gründen gegen eine solche Ausweitung ausgesprochen. U.a. sei die Erschließung wegen der nicht ausreichenden Straßenbreite nicht gewährleistet. Zudem wurden die Gemeinden von der Staatsregierung angewiesen, erstmal die Flächen, die bisher in den Bebauungsplänen vorgesehen sind, frei zu geben und nicht neue Gebiete erschließen zu lassen. Stichwort: Flächenfraß. Da sind wir in Bayern ja ganz vorne dabei.

Der Rat hat gegen drei Stimmen aber beschlossen, die Gespräche weiter zu führen und die Erschließungsmöglichkeiten ausarbeiten zu lassen.

Monika Mager

Verwandte Artikel